„Tu deinen Mund auf für die Stummen, für die Sache aller, die verlassen sind!“
(Sprüche 31,8)

Wir dürfen nicht vergessen, dass Zivilcourage viel öfter gut ausgeht, als schlecht.

Nicht  an dem Tod von Tugce oder anderen Helfern sollten wir uns orientieren, sondern an den guten.

Zivilcourage darf niemals ein Ende finden.
Ein jeder könnte in eine Situation geraten, aus der er selbst nicht herauskommt. Möchte man dann mitansehen, wie sich Außenstehende umdrehen und gehen?

Möchte man, dass die geliebten Menschen, in eine solche Situation geraten und im Stich gelassen werden?

Da die Antwort wohl „Nein“ heißt, sollte nie an der Richtigkeit und Wichtigkeit von Zivilcourage, Solidarität und sozialer Verantwortung vergessen werden.

Ruhe in Frieden, Tugce‬.
Huzur içinde yatsin, ‪‎Tugce‬.

Danke an alle, die nicht wegsehen, sondern gegen Unrechtigkeit vorgehen.
Die die Schwachen beschützen, Mund aufmachen und ein Schild sind.

… Herz zerspringt ..

Veröffentlicht: 02/11/2014 in Herz/Kopf-Geschichten
Schlagwörter:

Wenn das Herz zerspringt, gibt es keinen lauten Knall.
Wenn das Herz zerspringt, gibt es allerhöchstens einen kleinen Schluchzer.
Oder einen lauten im stillen Kämmerlein.

Wenn das Herz zersprigt, gibt es keinen, der dies der Welt verkündet.
Wenn das Herz zerspringt, ist das allermeist eine Randnotiz.

Wenn das Herz zerspringt, schwingt es eine weiße Fahne.
Wenn das Herz zerspringt, setzt es die Segel gen Sonnenuntergang.

Wenn das Herz zersprungen ist, ist kein Scherbenhaufen zu sehen. Massenhaft Schaulustige stehen dennoch rundherum.
Wenn das Herz zersprungen ist, wird das Lächeln zur ewgen Maske.
Ist das Herz zersprungen, verrät eine traurige Augen-Leere selbst gute Schauspieler.

Ist das Herz erst einmal zerschossen, ist’s fraglich, ob’s jemals wieder komplett wird.

Herstückchen werden ausgeheult, ausgeschwitzt- gekackt und weggevögelt. Weswegen immer ein Teil des Puzzels fehlen wird.

Oo _ (Neo)Nazis und Vegetarier _oO

Veröffentlicht: 21/09/2014 in Beobachtungen

Nazi sein, das ist ja auch nur eine Meinung.
So wie ein Vegetarier zu sein, sagt sie. Immerhin gehen beide ja davon aus das Richtige zu tun.

Weil die, die sich durch Nazi-Mukke gestört und bedroht fühlt, blond und blauäugig ist, muss diese sich nicht so fühlen. Hat ja nichts zu befürchten, die Gute.

Nein, denn das geht sie nichts an. Läuft nicht hinter ihrer geschlossenen Tür. Also besser noch die Ohren dicht machen und selig zu den letzten Resttönen einschlafen, von Blumenwiesen und Schmetterlingen im Sonnenlicht träumen. Der Neo-Nazi, der vertritt ja einfach nur seine Meinung.

Eine Elite.
Körperlich Eingeschränkte und Kranke, Homosexuelle, Transsexuelle, Obdachlose, Juden, Menschen aus anderen Ländern – alles nur Bremsen der Gesellschaft.

Mord, Ausgrenzung, Diskriminierung, Gewalt – alles nur eine Meinung, die man gefälligst zu tolerieren hat, denn sonst ist man ja intolerant. Trifft einen ja auch selbst nicht, man ist ja deutsch und rein genug oder kennt einfach keinen Nazi.

Sicherheit ist etwas feines, wenn man sich zwischen ihren Schenkeln verlieren kann. Doch irgendwann ist auch der beste Orgasmus vorbei und die Realität klopft an die Tür.

______________________________
www.exit-deutschland.de

www.lautgegennazis.de


Ahoi meine lieben Leser,

nicht, dass die Liebe für mich nicht schon immer einen besonderen Stellenwert gehabt hätte … doch in den letzten Woche und Monaten lerne ich immer mehr zu diesem Thema, spüre sie deutlicher denn je und merke, wie wichtig sie für unsere Welt ist .

Und das man Liebe nicht in Schubladen stecken kann, auch wenn viele das gerne erzwingen wollen.

Wie dem auch sei. Ich bin heute durch Zufall auf dieses wundervolle Video aufmerksam geworden und möchte es Euch nicht vorenthalten.

Fast am besten gefiel mir die Aussage (auch wenn alle so viel Wahrheit beinhalten!):

„Auch Mädchen können sich Lieben. Es muss einfach das Herz entscheiden, ob man sich liebt oder ob man sich nicht liebt“.

Und nun seid IHR an der Reihe:

Was ist für EUCH Liebe?


„….Alle sagen hab Geduld
Deine Schmerzen werden gehen
Doch soweit ich blicken kann
Ist kein Trost für mich zu sehn

Denn das Loch in meinem Herzen
Sieht genau so aus wie du
Und mit keinem andren Deckel
Geht es je wieder zu
Geht es je wieder zu

Ich war formlos
Trieb dahin
Hab geschlafen
Ich war farblos
Bis wir uns endlich trafen
Erst mit dir bekam mein Herz
Seine Endgültige Form
Und seit du gegangen bist
hab ich soviel Blut verloren…“

</em></p>

Video  —  Veröffentlicht: 11/12/2013 in Uncategorized

… Laute …

Veröffentlicht: 08/12/2013 in Gedanken, Herz/Kopf-Geschichten
Schlagwörter:, , , ,

Bunte Blinklichter, die die Sinne verwirren. Musik, die Ohren betäubt. Gerüche, die verlocken.

Seele, die lauter schreit, als all das.
Die um Hilfe bittet, um Gehör schreit. Untergehend in der Spaßmasse, die fressen, saufen und Geld verzocken und verzücken.

Zwischen Verführung und Unwichtigkeit des Ganzen und des Halben. Zerrissen- und Zufriedenheit in einer Brust.
Tränen, die nicht geweint werden sollen und dürfen.

„You’re beautiful“ kreischt es aus den Boxen, doch beautiful ist hier garnichts. Seele fühlt sich fehl am Platz, fühlt sich halb.

Sie watet durch ein Tal von Erinnerungen, die süßlich flüstern „weißt du noch? Guck mal hier…“.
Zusammen am Feuer, aufgeregt, so anders, so gut. Heute allein am Feuer, aufgeregt, so anders, so verflucht beschissen.

Der Geschmack dieses Hiers ist nicht köstlich-fluffig, sondern bitter-süß. Wie ein roter Apfel, von innen vergoren.

Und so schreiten alle hier Schritt für Schritt.
Mit und in Gedanken, auf der Suche nach irgendwas, vom dem sie selbst vielleicht nicht wissen.

Und ich mittendrin. Aber ich weiss es. Klarer als je zuvor.


Zigarette um Zigarette vernichtend, dem Rauch hinterherschauend und darauf hoffend, dass all die Probleme sich ebenso auflösen.
Im Ganzen verschwinden und zu dem werden, was man sieht und fühlt: Das Gute.

Zwei HerzenNirgendwo noch Ton, ein Klick, ein Atmen.
Nur noch ein Rechner, der seine Melodie summt. Darauf wartend, dass der andere in das Techniklied einstimmt, doch immer wieder feststellt, dass es in der anderen Ecke stumm bleibt. Und so surrt er Tag für Tag tapfer tröstend und bewusst schmerzend für zwei.
Nur noch ein Brustkorb, der sich nachts hebt und senkt, nur noch ein Körper, der gegen die Kälte des Winters kämpft und nicht mehr schützend unterstützt wird.

Zwei Herzen, die schlagen. Zwei Köpfe, die arbeiten.
Zwei Seelen, die sich berühren und abstoßen wie Plus und Minus.

Gähnende Leere und schier maßloser Platz, der so bedrückend wirkt, als würden die Wände stündlich näher rücken. Beklemmendes Gefühl, welches die Brust zusammenschnürt und die Motivation zum Atmen nimmt.

Der Ort, der so mühsam „zu Hause“ wurde, ist jetzt genau das, wovor man sich fürchtete: Ein Gral der Erinnerungen, die schöner nicht schmerzen könnten.
Zu Beginn, zwei Herzen, die Angst hatten, sich allein zu lassen und nun zwei davon, die Angst davor haben, zusammen zu sein.

Gefühle ins Klo kotzend, dort wo die ganze Scheiße sonst auch landet.
Aus der heilige Traum von Zweisamkeit, Gemeinsamkeit und unbändiger Liebe oder der Beginn etwas größerem des ganz großen?
Sich fragend, ob dies diese Probe ist, von all die scheinbar Weisen sprechen. Ein Test für die Seele in jedem Fall, ein Gewinn für’s Leben, auch wenn man etwas ganz besonderes verliert.

Liebe, die stärker ist Wolfram.
Schillernder als ein Diamant.
Facettenreicher als das detailverliebsteste Game dieser Welt und mitreißender als der beste Rausch, den man mit Drogen erreichen könnte.
Liebe, die Seite um Seite in unserem Leben schreibt und sich zu vielen Akten formt.
Wann immer Deine Hände sich um meine Seele legten, fühlt sie sich beschützt.
Jeder Blick zum schmelzen und vergessen all des Drecks, der an den Hacken klebt.
Unzählige Schreie, die geschrien werden mussten, keiner wollte, irgendwie dennoch nötig waren und jetzt durch unsere Herzen stumm brüllen.

Wollte nie schreiben über Dich und tu es nun schon zum zweiten Mal.
Werde ein ganzes Buch verfassen, wenngleich es fraglich ist, ob dieses Mal mit Worten ausdrücken ist, wie viel Wert das alles hat.. Du hast. Das Beste, was ich kann, ist nicht gut.. nicht ausreichend.. genug, um auszudrücken.

If I can start again
Maybe a million miles away
I would just want you by my side
I’ll find a way